Diego Longo

Diego Longo ist in Buenos Aires, Argentinien geboren. Er begann zunächst mit Gitarrenunterricht, entdeckte aber einige Jahre später seine Leidenschaft für das Schlagzeug.

Er studierte Perkussion am Conservatorio Provincial de Música de Buenos Aires „Alberto Ginastera“, begann zeitgleich sein Schlagzeugstudium bei Maestro Luis de la Torre im Bereich Jazzschlagzeug und erhielt Unterricht im Bombo Legüero, bei dem renommierten folkloristischen Percussionist Carlos Rivero.

Bis zu seinem 30. Lebensjahr widmete er sich intensiv der „Cuerda de Tambores de Candombe“. Die „Cuerda de Tambores“ ist eine besondere Sehenswürdigkeit der Stadt San Telmo. Große Umzügen werden hier von zahlreichen Trommeln begleitet, die komplexe Rhythmen miteinander spielen.

Er vertiefte hier sein Wissen über afroamerikanische Musik sowie lateinamerikanische Perkussionstechniken und -instrumente, wie dem Cajón Peruano, der Timbal und dem Bongó. 2006 reiste er nach Curitiba in Brasilien, um seine Kenntnisse über brasilianische Musik zu vertiefen.

Er nahm an unterschiedlichen Musikprojekten teil, wie mittelalteriche Musik, Jazz, Latinjazz, Rock und lateinamerikanische Folkloremusik aufgriffen.

Er dirigierte außerdem verschiedene Musikgruppen, wie Pekussion Ensamble für Erwachsene und Musik Ensamble für Kinder.

In den letzten 10 Jahren hat er mit vielen verschiedenen Komponisten zusammengearbeitet und bei mehreren Uraufführungen gespielt. Auftritte für „Live uit Lloyd – RTV Rijnmond“, „Caliente! 2016 @ Züri Fäscht“, „Over het IJ Festival 2016“ und „Miracle Hill Benefiz Festival“, „Tollwood Festival München“, „Mana Festival Innsbruck, Österreich“ reihen sich in sein künstlerisches Schaffen ein.

2010 und 2011 war Diego Longo Stipendiat des Goethe Institut und der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) in Argentinien, um Musikunterricht auf Deutsch zu geben.