Viola Bommer

Viola Bommer

Viola Bommer begann ihre musikalische Ausbildung im Alter von fünf Jahren und bekam Unterricht an verschiedene Blockflöten, klassischer Gitarre und Saxofon. Mit diesem begann sie auch sogleich in Musikverein und Bigbands mitzuwirken. Schon seit ihrer Kindheit fühlte sie sich insbesondere dem Gesang verbunden und startete ihre Sängerlaufbahn mit 16 Jahren, indem sie klassischen Gesangsunterricht nahm. Durch Aufnahmen von Ella Fitzgerald inspiriert, fing sie an, sich mit dem Jazz-Gesang auseinander zu setzten, in dem sie Unterricht bei Fola Dada nahm.

Nach dem Musikabitur begann sie im Jahre 2007 ihr Jazz-Gesangsstudium bei Reinette van Zijtveld-Lustig an der Hochschule für Musik in Würzburg, welches Sie 2011 als Diplommusiklehrerin abschloss. Im Anschluss entschied Sie sich für ein Zusatzstudium im Fach Jazz-Saxofon bei Prof. Marko Lackner, um sich in ihrer zweiten großen Leidenschaft, dem Saxofon, weiter zu entwickeln. Das Zusatzstudium beendete sie erfolgreich im Jahre 2013. In dieser Zeit nahm sie an diversen Instrumental- und Vocalworkshops bei Bob Storloff, Mark Turner, Jimmy Coop, Schirin Zareh, John Ruocco, Sheila Jordan, Ralph Spiegel u. a. teil.

Seit Beginn ihres Studiums setzt Sie sich intensiv mit Stimmbildung und Atemarbeit auseinander. Zusätzlich zu ihrer Tätigkeit als Gesangs- und Saxofonlehrerin gehören die Leitung eines Kinder- sowie eines Gospelchores und die Arbeit mit verschiedenen Kinder- und Jugendgruppen zu Ihren weiteren Aufgabengebieten. Mit Beginn des Schuljahres 2012/2013 nahm sie ihre Lehrtätigkeit als Lehrerin für Pop- und Jazz-Gesang an der Musikschule Bauland ebenso wie an der Musikschule Lauda auf. Seit November 2014 gibt sie außerdem noch Gesangsunterricht an der Musikschule Neckargemünd.

Sie drückt sich musikalisch gerne in kleinen Besetzungen wie dem Trio „Sunny Moments“ aus, aber auch in großen Ensembles wie dem Salonorchester „Die Palastperlen“ fühlt sie sich zu Hause. Das musikalische Repertoire reicht dabei von Pop und Jazz über Soul und Funk bis hin zu deutscher und irischer Volksmusik.