Der Gründer

Kálmán Irmai

Kálmán Irmai

Kálmán Irmai wurde 1942 in Baja/ Ungarn geboren. Mit 9 Jahren begann er Klavier zu spielen und besuchte ab 1956 das Béla- Bartók- Konsevatorium Budapest. Nach dem Abitur 1960 begann er sein Musikstudium an der Franz- Liszt- Hochschule für Musik Budapest. 1966 erhielt er sein künstlerisches und pädagogisches Diplom. Anschließend nahm er eine Lehrtätigkeit am Zoltán- Kodály- Konservatorium Debrecen auf. Zwischen 1967 und 1988 hatte er eine Professur an der Franz- Liszt- Hochschule für Musik Debrecen inne. Er erteilte regelmäßig Intensivkurse für besonders begabte junge Klavierschüler der Emil- Simonffy- Musikschule Debrecen. Seine pianistische Tätigkeit als Solist, Kammermusiker und Klavierbegleiter nahm während dieser Zeit einen immer größeren Umfang an. Er unternahm Konzerttournéen in Finnland, der ehemaligen DDR und Bulgarien, war bei internationalen Sommerkursen als Dozent engagiert, machte Rundfunkaufnahmen für Radio Budapest und wirkte bei Uraufführungen zeitgenössischer Komponisten mit.

1988 verlegte er seinen Wohnsitz nach Deutschland. Er gründete am 15. August 1989 die Musikschule Irmai in Osterburken und Seckach. Seine langjährige Unterrichtserfahrung, sowohl im Bereich der Anfänger, als auch in der künslerischen Ausbildung bei Fortgeschrittenen, sein pädagogisches Geschick und umfangreiches didaktisches Wissen und nicht zuletzt sein unermüdliches Engagement verhalfen seiner Musikschule bald zu einem sehr gutem Ruf. Das hohe Qualitätsanspruch an dieser Institution führte auch dazu, dass einige der Schüler die musikalische Laufbahn wählten. Kálmán Irmai gelang es ebenfalls, zahlreiche Musiklehrer zu gewinnen, die seitdem eine hochkarätige Arbeit an der Musikschule leisten und durch ihre Qualifikation und Erfahrung den anspruchsvollen und qualitativ hochwertigen Unterricht fortsetzen können. Zwischen 1990 und 2007 war er auch als Instrumentallehrer am Eckenberg- Gymnasium Adelsheim tätig. Auch in Deutschland setzt er seine künstlerische Tätigkeit fort und geht zahlreichen Engagements u.a.in München, Hannover und Mannheim nach.

2008 übernahmen seine Tochter Nikola Irmai- Koppányi und ihr Ehemann István Koppányi die Musikschule unter neuem Namen „Musikschule Bauland“. In jüngster Zeit beschränkt er seine Konzerttätigkeit ausschließlich auf Wohltätigkeitsveranstaltungen. Er hat eine Vielzahl an Werken der klassischen Klavierliteratur eingespielt, die auf seiner Homepage www.kalman-irmai.de der Öffentlichkeit zugänglich sind.

Am 11. April 2016 wurde ihm für seine Lebensleistung um die Musik die Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg durch Innenminister Reinhold Gall im Marc-Aurel-Saal des Römermuseums Osterburken verliehen.